Ulrich J. Becker, Jerusalem

Glueckwuensche an die aegyptische Demokratiebewegung auf dem Tachrir-Platz…


Freitagsquiz, welche bekannte Persoenlichkeit fordert, dass

a) “der Westen sich nicht in Aegypten einmischen sollte.”

b) “die Aegypter das Recht haben sich ihre eigene Regierung und Fuehrer zu waehlen.”

c) “die Aegypter und Tunesier ihre eigenen Entscheidungen machen sollen.”


Die Loesung…


Der weltweite Demokratiefreund Nr. 1 Dr. Machmud Achmadineschad in seiner Rede zum 32. Geburtstag der glorreichen, iranischen Demokratierevolution. (Die Aegypter sind eingeladen sich zu diesem Anlass anzuschliessen.) Chameina’i hatte schon vorher begruesst, dass die iranische Revolution Nachahmer gefunden hat, und die iranischen Staatmedien kommen aus dem Feiern der “Freiheit der muslimischen Völker” gar nicht mehr raus.

Herzlichen Glueckwunsch!

Die Fuehrer des ‘liberalen’ Westens sind endlich mit dem Vorzeigestaat fuer Demokratie, Freiheit und Menschenrechte Iran auf einen Nenner gekommen und sagen eins zu eins das Gleiche, wie dessen Oberdemokrat. Von Achmadinedschad bis zu Obama und Merkel die gleichen Worte. Nur die Juden machen wieder Stunk und sehen die wunderbaren Chancen nicht.

Und ich hatte mich schon gewundert, dass die Bundesregierung jetzt mit den Muslimbruedern plaudert, aber jetzt wird es mir klarer. Man hielt sie also nicht fuer eine lokale Boygroup, sondern es sind eben solche Demokratie- und Freiheitsfreunde wie Achmadinedschad, mit dem man jetzt sowieso uebereinstimmt.



Sorry, aber im Ernst:

Erschreckend, die Scheinheiligkeit und Selbstbeluegung in Deutschland. Kann niemand Umfragen lesen? Sieht niemand antisemitische Plakte und Slogans auf den Demos? Hoert niemand die Stimmen auf der Strasse, die ueber Hass und unsere Vernichtung sprechen? Warum sieht man das nicht in der Tagesschau? Warum nicht die Massengebete auf dem Tachrirplatz? Wird irgendwo berichtet, dass die Hamas die Proteste und Gewalt vor Ort anfacht?

Sind das die saekularen aufgeklaerten Massen, die Morgen Gewaltenteilung, Redefreiheit einfuehren und antisemitische Schulbuecher rausschmeissen? Erinnert sich niemand mehr an die iranische ‘demokratische’ Revolution, die sehr sehr aehnlich begann (einschliesslich jungen freiheitsliebenden Menschen ohne Islamistenbaerte, Saekulare, Hoffnung im Westen, und Wegwerfen des Diktators durch Amerika?

Hoert niemand die kriegsluesternden Interviews mit den fuehrenden Moslembruedern?

Deren aegyptischer Fuehrer – an den Namen Essam al–Arian sollten wir uns gewoehnen – sagte jetzt uebrigens auf CNN den folgenden weisen Satz:


“Unsere Revolution ist anders als die iranische – es ist eine aegyptische.”


Wow! Sprich – das Gleiche nur in einem anderen Land.


Aber nein, man will wieder nicht so genau hinkucken, sondern verschliesst fest die Augen, starrt nur in eine Richtung, sieht, was man sehen will, wiegt sich in ‘Hoffnungen’ an die neue aegyptische Demokratie oder ‘glaubt’ ganz fest, dass alles gut wird. Ich weiss nicht, ob sie wissen, dass sich Islamisten nicht so sehr dafuer interssieren was andere ueber ihre Friedfertigkeit ‘glauben’ und wuenschen.

Und wieder geht die deutsche und die juedische Sichtweise komplett auseinander. Waehrend ueber 60% der Deutschen mit Hoffnung auf die Vorgaenge kucken, sind es genau die 60% der Israelis, die es mit Sorge sehen. Juedische und israelische Offizielle warnen, Deutsche und Europaer eifern…

Ja, sie verstehen diese Juden nicht. Was wollen sie denn nun, Demokratie oder nicht?! Sind sie am Ende Demokratiefeinde?

Hier ein Tip: Wir warnen nicht, weil wir einen friedlichen Rechtsstaat Aegypten an unserer Grenze fuerchten, sondern eine ‘Demokratie’ a la Achmadinedschad, wie er nach seiner Ideologie korrekterweise unterstuetzt, der Westen aber nicht versteht. Aber wollen die Europaer und Deutschen da mit im Islamistenboot sein? Warum glauben sie, dass wenn Islamisten weltweit, von Nasrallah, Chamena’i, Hamas, El Kaida bis Achmadinedschad, so wie sie die aegyptische Revolution begruessen, diese keine Ahnung haben, mit wem man es hier zu tun hat, aber sie selbst?

Und so helfen die Europaer gerade der ‘islamischen Republik Aegypten’ gerade bei der Geburt und wir duerfen dann mit den mordlustigen Folgen vor der Tuer leben.

Ein bisschen falscher Demokratieeuphorismus, dessen ‘Volkswillen‘ die Juden am Ende auf den Kopf bekommen. Danke.



14 Comments to “Der aegyptische Selbstbetrug des Westens (Und wir sind die ersten, die dafuer zahlen duerfen)…”

  1. tw_24 says:

    “Warum sieht man das nicht in der Tagesschau?”

    Man kann es, schaut man nur hin, auch in der tagesschau sehen, überaus deutlich sogar. Die Qualitätsjournaille allerdings beschweigt den offensichtlichen Antisemitismus, was die ganze Sache noch schlimmer macht: Man sieht was passiert, doch man will es einfach nicht wahrnehmen, weil man sich eine schöne und demokratische “Revolution” wünscht, die es aller Voraussicht nach nicht geben wird. Immerhin wird, wenn es zu spät ist, sich niemand herausreden können, er habe nichts gewußt. Es war selbst in der tagesschau zu sehen.

  2. DANIEL PIPES – Why Egypt Will Not Soon Become Democratic
    The Economist asked Anoush Ehteshami of Durham University and Daniel Pipes to address the motion: “Egypt will become a democracy within a year.” Ehteshami’s response in favor can be read here. Mr. Pipes’s opposition follows below.
    Two reasons lead me to assert that the Arab Republic of Egypt will not boast a democratic political system at this time next year.
    First, democracy is more than holding elections; it requires the development of civil society, meaning such complex and counterintuitive institutions as the rule of law, an independent judiciary, multiple political parties, minority rights, voluntary associations, freedom of expression, movement, and assembly. Democracy is a learned habit, not an instinctive one, that requires deep attitudinal changes such as a culture of restraint, a commonality of values, a respect for differences of view, the concept of loyal opposition, and a sense of civic responsibility.
    Further, elections need to be practiced to be made perfect. Ideally, a country starts electing at the municipal level and moves to the national, it begins with the legislative branch and moves to the executive. Simultaneously, the press needs to acquire full freedoms, political parties should mature, parliament should gain authority at the expense of the executive, and judges should adjudicate between them.

    http://www.danielpipes.org/9420/democratic-egypt

  3. tw_24,

    ich sehe nicht alles, aber Interviews mit Demonstranten, die die Vernichtung Israels wuenschen hab ich nirgends gesehen. Man scheint sich die moderatesten Interviewpartner rauszusuchen – siehe auch SPIEGEL Titelbild – eine kurzhaarige aegyptische Demonstrantin ohne Kopftuch repraesentatiert natuerlich vollkommen den Durchschnitt…

  4. Muslim Brotherhood’s Presence Grows Among Egyptian Protesters – Hamza Hendawi
    Egyptian Vice President Omar Suleiman on Thursday said he had invited the Muslim Brotherhood into negotiations over Egypt’s future and the transition to democracy – a stunning concession to a group that the regime considers its worst enemy. The Brotherhood’s strength was on display in the pitched battles on Wednesday and Thursday against government supporters who attacked the protesters’ camp in Cairo’s central Tahrir Square. Brothers – distinguishable by their close-cropped beards – dominated the front lines, often lining up to pray for “victory or martyrdom,” before throwing themselves into the fray, hurling stones, sticks and firebombs at the attackers while shouting “God is great.”
    The Brotherhood’s presence among protesters has visibly grown. Their supporters were checking the ID of people coming into the square and searching them. Diaa Rashwan, a prominent Egyptian expert on Islamic groups, believes that the Brotherhood may be moving to top gear to take full advantage of the situation created by the protests. “They are a highly organized group and have been wanting to gain power for a long time,” he said. “At this point in time, they have gone on a high alert and are mobilizing all their assets.” (AP-Washington Post)
    See also Muslim Brotherhood Seeks End to Israel Treaty – Eli Lake
    “After President Mubarak steps down and a provisional government is formed, there is a need to dissolve the peace treaty with Israel,” Rashad al-Bayoumi, a deputy leader of Egypt’s Muslim Brotherhood, said on Japan’s NHTV on Thursday. (Washington Times)

    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2011/02/03/AR2011020305073.html

  5. FTD – Agenda – Die Demokratie-Täuschung der Muslimbrüder

    © Bild: 2011 reuters
    Lange galten Ägyptens Islamisten als radikale Macht, denen nur Mubarak Paroli bieten kann. Jetzt reihen sich die Muslimbrüder in die breite Revolutionsbewegung ein. Doch ihre Ideale bleiben wenig demokratisch. von Silke Mertins, Kairo
    Maged Botros holt aus seinem Wohnzimmerschrank eine schwarz glänzende Pistole. “Die ist echt”, sagt er. Und dass er nicht zögern würde, sie zu benutzen. Er hat schon mit der Waffe in der Hand hier gesessen, vor der Tür seiner Wohnung im zehnten Stock im Kairoer Stadtteil Heliopolis, als die Polizei verschwand und das Chaos ausbrach. “Anarchie ist furchtbar”, sagt der freundliche Mann mit den kugelrunden Augen. Das darf nicht sein. “So etwas entspricht nicht der ägyptischen Kultur.”
    Botros ist ein führendes Mitglied der Nationaldemokratischen Partei (NDP) von Präsident Hosni Mubarak. Die Ereignisse in Ägypten, die revolutionäre Bewegung, die den seit 30 Jahren herrschenden Autokraten aus dem Amt zu fegen droht, verfolgt der Universitätsprofessor mit einer Mischung aus Ungläubigkeit, Panik und Wut.
    Machtkampf in Ägypten Zehntausende beteten auf dem Tahrir-Platz “Es ist ein großer Schock, Demonstranten das Bild Mubaraks zerreißen zu sehen. Wir in Ägypten respektieren unsere Führer”, sagt Botros. “Am Anfang waren es normale junge Leute mit einem noblen Anliegen.” Doch jetzt seien die Proteste von Islamisten unterwandert: “Sie haben sich die Bärte abrasiert. Die Slogans sind aber original von der Muslimbruderschaft. Es ist unübersehbar, dass der Iran dahintersteckt.” Die Regierung in Teheran wolle Ägypten destabilisieren.

    http://www.ftd.de/politik/international/:agenda-die-demokratie-taeuschung-der-muslimbrueder/60008420.html

  6. Yael says:

    Es zeigt Mubarak als Hitler, darunter steht: ‘Hitler verbrannte Juden für sein Volk. Mubarak verbrennt sein Volk für die Juden.’ Viele der Protestierenden auf dem Tahrir-Platz haben Mubaraks Israel-Politik scharf kritisiert.

    Ägypten-Liveticker-Spiegel

  7. tw_24 says:

    “aber Interviews mit Demonstranten, die die Vernichtung Israels wuenschen hab ich nirgends gesehen”

    Ja, das stimmt. Mir ging es nur darum anzumerken, daß in der tagesschau vom 8. Februar ein in Kairo offenbar nicht unpopuläres Plakat, das klar antisemitisch ist, unübersehbar gezeigt wurde. Die tagesschau ging natürlich mit keinem Wort darauf ein, sie ignorierte den Antisemitismus sogar. Deshalb hat die tagesschau alles andere als Lob verdient.

    Aber wer wachen Auges diese Sendung gesehen hat, und das war mein Punkt, der wird sich nicht damit herausreden können, er hätte nichts wissen können.

    Dieses eine Plakat macht ja erst den Kontrast zwischen der herbeigewünschten sauberen “Revolution”, wie sie in der tagesschau auch regelmäßig dargestellt wird, und dem tatsächlichen Geschehen so deutlich und wie lausig die Berichterstattung darüber in Deutschland ist.

  8. Orgetorix says:

    Die Aegypter bekommen keine Demokratie [von sowas verstehen sie sowieso nichts], sondern einen veritablen Buergerkrieg. Sie werden dann in die Hand eines grausamen Herrn [Muslimbrueder?] uebergeben und ein harter Koenig wird ueber sie herrschen. Beim Propheten Jesaja, Kapitel 19, kann man das nachlesen.

    Der Friedensvertrag mit Israel wird dann von der neuen herrschenden Clipue gekuendigt [derjenige mit Jordanien wird dann auch noch obsolet], was die “technische” Voraussetzung fuer den Start des so genannten Psalm 83-Krieg ist.

    Zur Beruhigung: Gemaess Bibel wird Israel diesen Allfronten-Krieg [David gegen Goliath in Grossformat] mit ueberwaeltigendem Resultat gewinnen und in Nahost sogar neue Grossmacht werden. Die Welt wird dann staunen!

  9. Greekmolonlave says:

    Ihr Juden habt ihn euren Reihen sowieso die schärfsten Denker und Strategen.Ihre werdet
    der Gefahr sicherlich sehr intelligent entgegen treten.Mich ärgert auch ständig dieses Schön-Gerede von der Demokratisierung.
    Über die Muslimbrüderschaft wird berichtet als
    ob es sich um einen Kegelclub handeln würde.
    Friede Freude Eierkuchen.
    Ja gerne, aber bitte mit einem Blick für Realitäten.

  10. Greekmolonlave,

    “Ihr Juden habt ihn euren Reihen sowieso die schärfsten Denker und Strategen.Ihre werdet der Gefahr sicherlich sehr intelligent entgegen treten.”

    Mit euch Griechen an unserer Seite, haben wir zumindest noch Freund an unserer Seite. ;)

    Aber bitte nicht ueberschaetzen: Israel ist kein Supermann, zuviel Feinde koennen uns auch sehr schlecht bekommen.

  11. jerry says:

    es sieht erstmal so aus, als die Armee (somit die alte Mubarak Seilschaft) alles unter Kontrolle hat

    hoffentlich

  12. Enrico says:

    Eine wahre Aussage wird nicht dadurch falsch, dass die falsche Person sie ausspricht.

    Natürlich sollen die Ägypter selbst über ihre Zukunft entscheiden, selbst ihre Regierung wählen und selbst über den richtigen Weg für ihr Land entscheiden.

    Das geht einen Haufen paranoider Israelis einen feuchten Kehricht an.

    Oder haben die Ägypter sich derlei Dinge angemaßt, als antidemokratische Politiker wie Lieberman und Co. in Israel an die Macht kamen?

  13. Nachamu says:

    Es gibt auch Demonstrationen im Iran gegen Chamenei und die ganze Mollahbande, wenn Iran demokratisch wird, dann werden die Karten neu gemischt.

Leave a Reply