Schabbatmodus tritt in Kraft am 29.08.2014 um 18:28 ARO1 – Israel, der Nahe Osten & der Rest der Welt | ARO1 – Israel, the Middle East & the rest of the world

umfrage kanal 10 27.08.14

 

 

Der 10. israelische Kanal veroeffentlichte heute aktuelle Umfrageergebnisse nach dem Waffenstillstand:

Die Zustimmung und das Vertrauen in die Regierung, besonders Netanjahu, ist stark eingebrochen.

Ein Grossteil glaubt, dass die Hamas den massiven Beschuss Israels in weniger als einem Jahr wieder aufnehmen wird.

Die Mehrheit der Israelis sieht Israel nicht als Sieger dieses Krieges.

Die absolute Mehrheit (75% siehe Grafik oben) wollte den Sturz der Hamas in Gasa – nicht weniger. Was sie wohl weniger wollte, sind jetzt die albernen Reden ueber ‘starke Schlaege’, die man der Hamas verpasst hat.

 

Wir brauchen keine ‘starken Schlaege’, wir brauchen ein Leben ohne Hamas.

Ulrich J. Becker, 1. Elul 2014

hamas sieg 27.08.14

Hamas Siegespropaganda

 

sieg der barbaren

Siegesfeier in Gasa

 

Die Hamas hat es Hand in Hand mit Obama und anderen Antiisraelis im westlichen Ausland geschafft:

Israel beugt sich unter ihrem Terror, stellt die ohnehin zoegerlichen, wirkungslosen Angriffe ein, fuer einen wagen Waffenstillstand – bis die Hamas wieder genug Raketen und Angriffstunnel hat. Das Versprechen Netanjahus Gasa zu entwaffnen ist verpufft. Hamas und andere Antisemiten feiern. Iran gratuliert und betont, dass “mit diesem Sieg eine neue Aera anbricht“, Hamas hat Israel “auf die Knie gezwungen”.

Und sie haben Recht. Die neue Aera heisst: Raketenterror zahlt sich aus! Und Israel ist abgeschreckt, greift nicht durch, kann sich nicht dazu durchringen siegen zu wollen. Wir werden bald wohl sehr viel mehr davon sehen, aus Gasa, aus dem Libanon, aus Syrien, aus dem Sinai und vielleicht aus Jordanien.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Times of Israel Artikels von David Horovitz.

obama netanyahu 2

Op-Ed: 2005 gab Israel den Gazastreifen auf; seitdem greifen von dort aus unablässig Terroristen an, denen die Kontrolle Gazas übergeben wurde. Und anstelle der verdienten internationalen Unterstützung, wird Israel fallen gelassen
Zuerst ließ das Großbritannien den Staat Israel im Stich; die widersinnige Begründung lief darauf hinaus, dass Waffenverkäufe an Israel dann eingeschränkt werden, wenn die Hamas weiterhin israelische Zivilisten angreift; und jetzt erfahren wir, das die Vereinigten Staaten die Vorreiter waren und ihre Waffenverkäufe an Israel bereits zuvor gestoppt hatten, indem eine vereinbarte Lieferung von Hellfire Präzisionsraketen, mit denen Israel die Hamas Raketenabschussrampen in Gazas Wohngebieten gezielt ausschalten kann, verhindert wurde.  Continue reading →

Mohammed-Deif

Schon einmal Terroristen so enthusiastisch bei der Beerdigung einer Frau gesehen? Und zeigen die Gasaner sonst nicht gerne die Gesichter ihrer Leichen? Koennte es sich hier in Wahrheit um den Leichnahm von Mohammed Deif handeln, dessen Tot die Hamas nicht zugeben will?

 

Der Hamas-Terror-Chef Mohammed Deif hatte schon einige versuchte Toetungen durch Israel ueberlebt und galt als ‘Ueberlebungslegende’. Jetzt hatte Israel wieder versucht ihn zu toeten.

Es gibt einige gute Hinweise – auch wenn die Hamas seinen Tot bestreitet -, dass er nicht mehr unter den Lebenden ist:  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 24. Av, 2014

Das Feiern von Mord an juedischen Kindern auf Gasas Strassen

 

Die rationale, natuerlich Aufgabe eines Staates, der sich im Krieg befindet, ist es, seinen Gegner so effektiv wie moeglich und so schnell wie moeglich zu besiegen und dabei so wenig wie moeglich Verluste zu erleiden.

Im postmodernen Zeitalter ist das leider auch bei uns anders.

Dass die Israel-Komplexbeladene Welt sich lieber um die Terroristen, die uns ermorden wollen, sorgt und gerne ihre Graeuelmaerchen abkauft, noch bevor sie fertig gehetzt haben, ist traurig, scheinheilig und grausam, aber daran koennen wir nichts aendern.

Dass wir uns aber selbst mehr Gedanken um unsere Feinde machen, als darueber, wie wir sie schnellstmoeglich besiegen und ausschalten koennen, ist ein tiefes Makel.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Aurtz 7 Artikels von  Jack Engelhard.

0822-israel-iron-dome_full_600

Der Iron Dome, die Eiserne Kuppel, dieses spezielle hochtechnologische Verteidigungssystem war ein großartiger Schutzschirm für israelische Eltern und ihre Kinder gegen die Raketenangriffe aus Gaza – und wir sprechen hier von zehntausenden von Hamas Raketen über einem Zeitraum von einem Jahrzehnt und mehr.

Der Iron Dome wird gepriesen für das Wunderbare, das er bewirkt, so weit so gut.  Aber ist das die letztgültige Antwort?

Für mich nicht.

Ich weiß die Vorteile des Iron Dome durchaus zu schätzen. Aber ich bin mittlerweile soweit, den Iron Dome zu hassen, weil die Israelis sich dadurch auf ein Leben im Kriegszustand einstellen.

Das bedeutet, dass der Schrecken kein Ende nimmt.

Das bedeutet, dass die Israelis von ihrer Regierung nicht erwarten, sie vollkommen zu beschützen.

Das bedeutet, dass Israel sich in ein Leben dauernd auf der Flucht gefügt hat.

Die Israelis werden dazu gebracht, zu glauben, dass sie kein Recht haben, jemals Frieden oder Ruhe zu erwarten.

Das bedeutet, dass israelische Kinder abends niemals in Frieden zu Bett gebracht werden können. Denn der nächste Alarm kann jede Minute losgehen. Wird der Iron Dome jetzt wieder erfolgreich sein?

Oder versagt die Technik dieses Mal?

Können sie unter solchen Bedingungen leben – die Eltern und die Kinder?  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Arutz 7 Artikels.

weapons discovered in gaza classroom 2

Was versteckt sich unter der Decke in der hinteren Ecke in einem Klassenzimmer in Gasa?

 

Die Verwendung menschlicher Schutzschilde durch Gaza Terroristengruppen währen des gegenwärtigen Konfliktes wurde wiederholt dokumentiert.  Beide, Hamas wie islamischer Jihad, bewahren Raketen in dicht besiedelten Wohngegenden auf, und sie feuern die Raketen von diesen dicht besiedelten Wohngebieten aus ab.  Damit wollen sie israelische Bemühungen, den Raketenabschuss zu stoppen, ohne dass es zu zivilen Opfern kommt, nahezu unmöglich.  Erschwert wird das Problem dadurch, dass die Hamas Zivilisten offen ermutigt hat, als menschliche Schutzschilde zu handeln, und diese Aktionen als Heldentum feiert. Die Terroristen haben auch Krankenhäuser und Schulen als Kommandozentralen und militärische Stützpunkte verwendet.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebsersetzung dieses Ynet-Artikels von Ron Ben-Yishai.

 hamas terrorist in sadschahija

Terrorist in Sadschja’hija, 20. Juli 2014

 

Analyse: Während die IDF gegen das Kerngebiet der terroristischen Gruppen in Gaza vorgeht, könnte Israel auch gleichzeitig der Hisbollah und anderen Feinden Israels, die demnächst an der Türschwelle auftauchen könnten, eine Abschreckungslehrstunde erteilen.

 

Die meisten Kämpfe in Gaza finden jetzt im Vorort Sadschja’hija statt. Sowohl Samstag- wie auch Sonntagnacht kämpften Golani Brigade Soldaten, meist Patrouilleeinheiten, zahlreiche Kämpfe gegen die Terroristen, während sie daran gingen, die terroristische Infrastruktur aufzuspüren. Und obwohl Hamas versuchte, in anderen Gegenden Überraschungsangriffe zu starten – so wie am Montagmorgen das Einschleichen aus dem nördlichen Gaza – ist derzeit der Bodenkampf in Sadschja’hija die vorrangige Vorgehensweise. Dieser Vorort wurde als Krisenherd für alle Kategorien und Rangstufen des Terrorismus identifiziert, sowohl hinsichtlich der Planung wie der Ausführung.

 

In dem Moment, als die IDF dort eintraf, erhielten Hamas und Islamischer Jihad einen direkten Schlag gegen ihre Kommandozentrale. Nicht zufällig stoppten kurz nach dem Beginn der Kämpfe in Sadschja’hija die Raketenangriffe über Entfernungen von mehr als 40 km.  Continue reading →

 Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels.

 mohammed deif

Mohammed Deif – jetztiger Hamasterrorchef – auch er sass einmal in einem israelischen Gefaengnis und wurde wieder freigelassen…

Mohammed Deif, der Kommandeur des militärischen Zweigs der Hamas, der Izzedine al-Kassam Brigaden, veröffentlichte eine zuvor aufgenommene Botschaft im Fernsehsender der Hamas, in der er die Hamaskämpfer ermutigt, ihren Krieg gegen eine, wie er es nannte, “besiegte” israelische Armee zu führen.  “Das zionistische Militär ist besiegt. Es weiß, dass sich das Mächtegleichgewicht verändert hat,” sagte Deif, nach einem Bericht von Radio Israel.

 

Deif warnte, dass “unsere Soldaten sich nach Tod sehnen, in der Weise, in der die zionistischen Soldaten sich nach Leben sehnen.”  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Jerusalem Post Artikels von Alan Dershowitz.

kerem shalom

 

Wo gibt es sowas in der Welt? Israel beliefert seine Feinde mit allem Noetigem unter Raketenfeuer – Warenuebergang Israel-Gasastreifen Kerem Shalom

 

Die Feinde Israels rechtfertigen die Hamas Raketenangriffe und Tunnel Attacken gegen israelische Zivilisten mit der unwahren Behauptung, dass Israel den Gazastreifen noch immer besetzt hält; sie behaupten das, obwohl 2005 alle israelischen Soldaten und alle israelischen Anwohner das Gebiet verlassen haben.  Obwohl keine israelischen Soldaten mehr anwesend sind, wird behauptet, Gaza sei noch immer besetzt; und es wird behauptet, dass Widerstand gegen diese angebliche Besatzung — einschließlich der Ermordung israelischer Zivilisten — nach internationalem Recht gerechtfertigt sei.  Aus mehreren voneinander unabhängigen Gründen ist das eine falsche Behauptung.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Arutz 7 Artikels.

gasa enthuellung

Journalist bestätigt, dass Hamas Raketen auf Schulspielplatz in Gaza eingeschlagen sind. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

 

Ein italienischer Journalist, der sich bis Dienstag in Gaza aufgehalten hat, bestätigt den Bericht der IDF, dass am Montag ein Raketeneinschlag der Hamas einen Schulspielplatz in der zentral gelegenen Shati Wohngegend in Gaza getroffen hat.

Mindestens 10 Menschen wurden bei dem Angriff getötet – die meisten von ihnen Kinder – und einige Quellen sprechen von 30 Toten.

Die palästinensische Seite beeilte sich, die Schuld auf Israel zu schieben, und behauptete, ein israelischer Kampfjet habe den Spielplatz angegriffen und ebenso das nahe gelegene Krankenhaus.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 13. Av 5774, Jerusalem

Pro-Kriegsdemo in Gasa am Donnerstag

 

Passend zum traurigsten Tag des juedischen Kalenders, am Tischa BeAw, ergab sich Israel in einen ‘Waffenstillstand’ mit seinem Totfeind. Die israelischen Wochenendzeitungen  machten schon die abschliessenenden Bemerkungen, Statistiken und spitzten bereits die Federn fuer kommende Kritik an der Fuehrung oder vergangenden Fehlern beim Verhindern der Angriffstunnel.

Mit Gespraechen, u.a. mit Bewohnern von einem Kibbutz an der Gasagrenze, dass seit Wochen unter dem massiven Beschuss liegt, wird klar, dass die Menschen vollkommen real sehen, dass keine Loesung gefunden wurde, dass sie weiterhin unter der dauernden Lebensbedrohung der Raketen und Terrortunnel leben werden.

Auf meine Frage (am Donnerstag abend), ob sie glauben, dass die Hamas am Freitag morgen den Krieg wieder aufnehmen wird, antwortete mir ein Sicherheitsverantwortlicher des Kibbutzes, dass er es nicht glaube, sie haetten auch Angst, dass sie weiter getroffen werden, sagte er.

Ich antwortete ihm, dass ich eher glaube, dass die Hamas Angst hat, nach dem Krieg zu sein und sich wieder um die profanden Dinge der Zivilverwaltung kuemmern zu muessen – etwas was ihrer romantisch-faschistischen Lebenserfuellung des Kampfes gegen den Juden zuwider ist. Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebsersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Boaz Bismuth.

isis_revised_map_of-world_caliphate

Der Westen macht sich auch zum Krieg bereit. An diesem Wochenende hat US-Präsident Barack Obama der US Air Force das Signal zum Angriff gegen den Islamischen Staat (ISIS) im Irak gegeben, um einen Völkermord durch die radikale Sunniten Gruppierung zu verhindern. Britannien lässt bereits Anzeichen erkennen, dass es sich bald beteiligen wird, und Frankreich, das kürzlich Anti-Terror-Operationen in Libyen, Mali und der Zentralafrikanischen Republik gestartet hat, hat nicht vor, übergangen zu werden. Manche Kriege sind schließlich gerechtfertigt.

Die Bedrohung durch Terror und radikalen Islam ist auf die Titelseiten des Westens zurückgekehrt. Nachrichtensendungen in Frankreich berichten, das versteht sich von selbst, über die Bedrohung, die der Islamische Staat (ISIS) darstellt. Irakische Christen, die vor der ISIS geflohen sind, haben in Frankreich Asyl erhalten; aber am Samstag gingen die Leute in Paris auf die Straße, um ihre Unterstützung für Gaza und die muslimische Bruderschaft zu zeigen, anstelle solidarisch für ihre christlichen Brüder zu demonstrieren.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebsersetzung dieses Jerusalem Post Artikels von Caroline Glick.

hussein obama

 

Der Telefonanruf des US-Präsidenten Barack Obama Sonntagnacht bei Premierminister Binyamin Netanyahu, als dieser gerade in Beratungen mit seinem Sicherheitskabinett war, hat alle noch bestehenden Zweifel wegen Obamas Politik gegenüber Israel und der Hamas beendet.

Obama rief bei Netanyahu an, als der Premier mit hochrangigen Ministern beriet, wie wegen Gaza weiter vorzugehen sei.  Einige Minister waren dafür, dass den Streitkräften weiterhin nur spezifische zielgenaue Angriffe erlauben werden sollten, um die Todestunnel der Hamas, die von Gaza bis in israelisches Territorium reichen, zu zerstören.  Andere argumentierten, dass der einzige Weg, die Tunnel ausnahmslos und dauerhaft zu zerstören, darin besteht, dass Israel die Kontrolle über den Gazastreifen übernimmt.

Keiner der israelischen Minister hielt es für ratsam, die Operation in Gaza vollständig abzubrechen.  Je länger unsere Soldaten kämpften, desto mehr lernten wir über das ungeheure Ausmaß der Waffenlager der Hamas, und über die Pläne und Strategien dieser muslimischen Bruderschaftsgruppierung zur Destabilisierung, Demoralisierung und letztendlichen Zerstörung der israelischen Gesellschaft.
Die Entdeckung des Rosch Haschana Massakerplans bedeutete für all jene israelischen Linken, die noch immer hofften, dass sich alles in Wohlgefallen auflösen würde, das Ende ihrer Wunschträume.  Der Plan der Hamas, hunderte von Terroristen zum gleichen Zeitpunkt durch die Tunnel zu senden, um in den anliegenden israelischen Dörfern jenseits der Grenze ein Massaker nie gewesenen Ausmaßes zu verüben, außerdem die Entführung von Geiseln nach Gaza, all dies konfrontierte die israelische Linke unsanft mit der Realität; das war etwas, das sie seit ihrem Drängen auf Israels Rückzug aus Gaza 2005 vermieden hat.
Mit anderen Worten, Netanyahu und seine Minister waren ohne Illusionen über die Schwere der Situation und die unbedingte Notwendigkeit eines Sieges – wie immer dieser zu definieren war.
Aber dann klingelte das Telefon. Und Obama war am Apparat und sagte zu Netanyahu, dass Israel verlieren müsse.  Continue reading →

zug eitan 2

Es ist noch ein bisschen frueh, abzuschaetzen, was gerade passiert, aber es gibt Berichte, dass Israel aus Gasa abzieht. Die Armee erklaert, dass die Operation gegen die Terrortunnel abgeschlossen ist, sie Truppen verlegt und Teile aus Gasa abzieht, aber noch nicht, dass sie ganz aus Gasa raus geht. Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Artikels von Isi Leibler.

obama visits ramallah arafat

Mitten in einem bitteren Krieg — einem Krieg, den Israel vermeiden wollte — haben die Worte und Taten des US Präsidenten Barack Obama und seines stümperhaften Außenministers John Kerry die Hamas überzeugt, dass die internationale Gemeinschaft zu ihren Gunsten eintreten wird, wenn sie ihre Terrorkampagne gegen Israel und gegen die Gaza Zivilisten weiterführt.

 

Von israelischer Seite kann es, trotz der andauernden tragischen Verluste, kein Zurück mehr geben, bis die Vernichtungswaffen und die Tunnel neutralisiert worden sind.  Ein Verzicht auf dieses Ziel würde uns eine Zukunft bescheren, die zu einer noch gefährlicheren Konfrontation mit den mordgierigen, nach Genozid süchtigen Blutmenschen führen würde.  Continue reading →

August 2, 2014

Uncategorized

1 comment

stahlkugeln fuer hamas aus der tuerkei

Israel HaYom berichtete am Freitag, dass eine tuerkische Hilfslieferung, die ueber den Hafen von Aschdod nach Gasa gehen sollte, von den oertlichen Zoellnern gestoppt wurde, nachdem Stahlkugeln in der Lieferung gefunden wurden. Die es wurde angegeben, dass diese Kugeln auch zur Produktion von Schokolade gebraucht werden, aber in der Vergangenheit vor allem in Sprengsaetzen und Raketensprengkoepfen der Hamas gefunden wurden (um als Streubomben, moeglichst viele Menschen zu toeten). Ich wuerde mich auch Fragen, was Produktionsmittel fuer Schokolade in einer Hilfslieferung zu suchen hat.  Continue reading →

minaret

Kriegsschaeden in Gasa

 

Viele linke israelische Kommentatoren und Politiker (ganz zu schweigen von den ‘Israelfreunden’ im Ausland) kauen dieser Tage die klassische linke Phrase wieder, wonach Terror nicht mit Gewalt zu besiegen sei.

Wir wollen nur einmal kurz daran erinnern, dass Sri Lanka nach Jahrzehnten des Terrors der LTTE erst 2009 zu einem Terrorfreien Frieden gefunden hat, zu einer wiedererbluehenden Wirtschaft und Tourismus.

Wodurch? Durch Waffenstillstaende und ‘Friedens’verhandlungen?

Nein, durch blosse Militaerische Gewalt, die bis zum letzten Terroristen kam und all deren Vernichtungshoffnungen ein Ende setzten.

Aber warum so weit in die Ferne schweifen? Was waere geschehen, wenn sich die USA, Grossbritannien, die Sowjetunion etc. in den 1940igern gesagt haetten, dass der kranke Naziterror nicht mit Gewalt zu besiegen sei? Dass das deutsche Volk so indoktriniert sei, dass jeder Tote bei ihnen nur zwei fanatische Maertyrer mehr produziert etc., wie wir es tagtaeglich von ‘Israelfreunden’ um die Ohren bekommen?  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 1. Av 5774, Jerusalem

 

UPDATE aktuelle Karte (ca. 31.07.2014)…

gaza mao

 

UPDATE Karte 31.07.2014:

gasa map 31.7.14

Karte 27.07.2014:

gasa map

Die Karten bitte mit Vorsicht behandeln – habe ich ungefaehr auf Grund von Berichten angefertigt

 

Nachdem Hamas einen Waffenstillstand nach dem naechsten brach (ich denke, es sind bereits sechs), heute wieder einen Kibbutz durch einen Terrortunnel angriff, wieder Raketen bis hoch nach Haifa, vier Soldaten in Israel ermordete und einen Soldaten im Gasastreifen, koennte es sein, dass Israel den naechsten Schritt in der Bodenoffensive macht, welche momentan sehr systematisch, vorsichtig, langsam, aber offenbar gruendlich vor sich geht.

Die letzten ein, zwei Tage blieb Israel relativ statisch, waehrend man ueber Waffenstillstaende philosophierte und israelische Truppen sich in der Gasaumgebung etwas ausruhen konnten, die Panzer wurden gewartet etc., waehrend die Ingenieure Tunnelsysteme einem nach dem anderen von Innen sprengen.

Seit heute Abend wieder Leuchtraketen, viel Artilleriefeuer und erstmals Aufrufe an die Bevoelkerung von Seitun und Jabalija – nachdem Sadschahija und Beth Chanun zu mindest zu grossen Teilen bereits eingenommen sind – ihre Haeuser zu verlassen. Alles deutet auf eine weitere Bodenoffensive hin – vielleicht auch erst morgen abend, um der Bevoelkerung Zeit zur Evakuierung zu geben.

Netanjahu und Israel sagen der Welt ganz deutlich: Diese Operation wird einen entwaffneten Gasastreifen zuruecklassen. Entweder ihr macht das – und wir hoeren auf -, oder wir machen das. Und momentan geht es wohl mehr in die letzte Haelfte des Satzes weiter…

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Arutz 7 Artikels.

hamas 5

 

Hamas plante eine Invasion von 1000 Terroristen ueber mehere Tunnel zu mehreren Orten

 

Berichten in den israelischen Medien zufolge, hat die IDF zwei Entdeckungen gemacht, die man als erstaunlich bezeichnen könnte, wenn die Angelegenheit nicht so ernst wäre.  Die erste ist, dass die IDF weitaus mehr Terrortunnel gefunden hat, als ursprünglich vermutet wurden.  Das gesamte unterirdische Terrortunnel Netzwerk ist größer, vielfältiger und besser konstruiert, als angenommen wurde.  Einige der Tunnel sind groß genug für Fahrzeuge und können Raketen und andere größere Waffensysteme beherbergen.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 29. Tamus 5774, Jerusalem

Heute abend veroeffentlichte der 10. israelische Kanal eine Umfrage, mit sehr eindeutigen Ergebnissen.

Bevor wieder irgendein Hamasfreund im Westen erzaehlt, ein Waffenstillstand sei im Interesse aller Seiten, hier gut-begruendete und vernuenftige Meinung der israelischen Gesellschaft:

 

1. Frage:

Sind Sie fuer einen Waffenstillstand oder fuer die Fortfuehrung der Operation?

87% – Die Operation fortfuehren.

7% – Waffenstillstand

6% – Weiss nicht

umfrage israel 27.7.14s

 

2. Frage:

Muss die Operation in Gasa mit der Vernichtung des Hamasregimes enden?” 

Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebsersetzung dieses Arutz 7 Artikels.

irondome of hamas

 

Berichte schockierter israelischer Soldaten offenbaren das Ausmaß der Verwendung von Kindern als menschliche Schutzschilde durch Hamas.

 

Verwundete israelische Soldaten in Krankenhäusern teilen Erschreckendes darüber mit, wie die Hamas kleine Kinder als menschliche Schutzschilde verwendet. Die Eltern verwundeter Soldaten sprachen heute am Dienstag (22. Juli 2014) mit dem Sender Kol Yisrael und teilten die entsetzlichen Geschehnisse mit, die ihre Söhne ihnen berichtet hatten. Sie sagten, dass israelische Soldaten in Sheijaya, Gaza wiederholt kleine Kinder gesehen hatten, die in die Straßen hinaus geschickt wurden, um die israelischen Truppen (IDF) mit Gewehren anzugreifen.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, Tamus 5774, Jerusalem

Der Krieg, der gerade um Gasa tobt wird fuer Israel – egal wie er ausgeht – weitreichende Folgen haben. Die ganze Nachbarschaft schaut sehr genau zu. Allen voran die Hisb’Allah und der Iran, aber auch die Fatch, die israelischen islamischen Araber, die ISIS, El Kaida und andere antiisraelische Gruppen.

Wenn die Waffen im Sueden wieder schweigen, wird feststellen ob Israels Sicherheit bedeutend zu oder bedeutend abgenommen hat.  Es gibt zwei Alternativen: Continue reading →

Ulrich J. Becker, Tamus 5774, Jerusalem

Ynet berichtete dieses Meldung auf Hebraisch heute morgen. Auf dieser libanesischen Nachrichtenseite hoerte sich alles etwas allgemeiner an. In dem Telefongespraech soll Nasrallah in etwas gesagt haben: ‘Wir stehen hinter euch, unterstuetzen euch etc..’ Aber keine direkte Verpflichtung jetzt in den Krieg einzusteigen.

Man muss aber sagen, dass dies eine weite Befuerchtung ist und auch immer wieder – seit Beginn der Gasaoperation – vereinzelt Raketen aus dem Libanon auf Israel abgeschossen werden. Sollte sich die Hisb’Allah dazu entschliessen, weil sie uns vielleicht fuer schwach empfinden etc., waeren wir noch einmal in einem ganz anderen Film und alles bis jetzt relative Nebensache.

Es koennte sein, dass solange der Iran denkt, dass die Hamas und ihre Gasa-Herrschaft die jetztige israelische Operation ueberleben werden, die Hisb’Allah nur zur Drohkulisse dient. Sobal aber klar werden sollte, dass Israel effektiv die Hamasterrorregierung in Gasa beenden will, koennten der Iran die Hisb’Allah in den Kampf schicken…

Ulrich J. Becker, Tamus 5774, Jerusalem

shaul-Aron

Die Hamas behauptet sie hat Israels Alptraum und ihren Traum nach etlichen Versuchen wieder wahr gemacht: Einen israelischen Soldaten zu entfuehren. Sie praesentiert sein Foto, seine Identifikationsnummer und seinen Namen: Schaul Aron.

Momentan kann man nicht sagen, ob es stimmt, weil Israel huellt sich darueber in Schweigen, einschliesslich der Medien. Es mag unter Pressezensur liegen. Was soweit bestaetigt ist, dass es gestern nacht schwere Kaempfe in Sadschahija – oestlich von Gasa Stadt – gab, wo viele israelische Soldaten getoetet und verwundet wurden und es auch Kaempfe um die Leichen dieser Soldaten gab, die die Hamas offensichtlich entfuehren wollte, um mit ihnen zu handeln, sie zu praesentieren oder sie als lebend entfuehrte Soldaten zu verkaufen.  Continue reading →

Waffen und Ausruestung, die von Hamasterroristen zurueckgelassen wurden…

 

Auslaendische Journalisten berichten heute, wie sie beobachteten, dass die Hamasterroristen sich als Zivlisten verkleiden, und zwar selbst als verschleierte Frauen, und ihre Waffen als umwickelte Babys tarnen. Leider gibt es davon keine Bilder. Hamas faengt bis jetzt erfolgreich alle Bilder ab, die die Wahrheit ueber die Hamas in Gasa zeigen…

Als Zivilisten – und besonders als Frauen mit Babys – verkleidet koennen die Hamas nur gewinnen: Sie wissen, dass Israel nicht absichtlich auf Zivlisten zielt und so koennen sie sich frei bewegen und Israel ueberall angreifen. Und falls Israel sie dann im Gefecht toeten sollte, wuerden sie der Welt sofort als ‘zivile Opfer’ der grausamen Israelis verkauft. So geht es bei der Hamas. Sie muessen auf niemanden aufpassen, denn sie wollen sowohl viele Israelis ermorden als auch viele Gasaner tot sehen. Beides ist in ihrem Interesse.

 

Patrick Martin in The Globemail schreibt z.B.:

 

“Tatsächlich verhielt es sich so: als die Journalisten dann Sonntag Nachmittag an dem betreffenden Ort in Shejaia eintrafen, verließen mehrere bewaffnete Männer den Platz. Einige trugen ihre Waffen offen sichtbar über der Schulter, aber zwei, die als Frauen verkleidet waren, trugen die Waffen teils verborgen unter ihren Umhängen. Einer der beiden hatte seine Waffe in eine Decke gewickelt, und hielt sie an seine Brust gepresst, als wäre es ein Baby.”

Ulrich J. Becker, 21. Tamus 5774, Jerusalem

GazaWarMAP

 

Die Karte von Debka scheint in etwa die Vorgaenge am Boden wiederzugeben. Demnach macht Israel genau das Gegenteil, was es im ersten Gasa Krieg 2008 tat, was auch die letzte grosse Bodenoperation in Gasa war: Es teilt den Gasastreifen nicht in zwei Teile, um die Nord-Sued Bewegungen der Terroristen zu verhindern, sondern nimmt den suedlichen Grenzstreifen zu Aegypten ein, um offenbar Gasa so von seinen Waffennachschueben abzuschneiden und vielleicht auch die Flucht von fuehrenden Hamasterroristen zu verhindern und zum zweiten nimmt es die hauptsaechlichen Raketenabschussbasen im Norden ein.

Man kann nur hoffen, dass diese Bewegungen darauf hinweisen, dass es sich nicht um eine kurze Operation handelt, um die Terrortunnel voruebergehend zu beseitigen, sondern um den Gasastreifen vollstaendig und systematisch einzunehmen, seine Terrorstruktur grundlegend zu zerstoeren und seinen Nachschub abzuschneiden.

 

Gerade in den letzten Stunden wird berichtet, dass Israel zu massivem Beschuss uebergeht, wie zuletzt erst kurz vor Beginn der Bodenoffensive Donnerstag nacht. Es koennte sich eventuell um eine weitere Phase der Operation handeln…  Continue reading →

Massiver Beschuss des gesamten Grenzgebietes. Leuchtgranaten. Artilleriefeuer, Beschuss von der See.

(צילום: עידו ארז)

UPDATE:

Liebe Freunde, die Bodenoffensive hat um 22:00 Uhr nach laengerem Artilleriefeuer (seit 20:00 Uhr) im ganzen Gasagrenzstreifen und auch von der See begonnen.

“Grosse Verbaende” (Armee) befinden sich bereits im Gasastreifen (die Armee gibt natuerlich Staerke, Art und Orte der Truppen nicht an).

Offiziell gibt Israel momentan an, dass diese Aktion ausschliesslich den Terrortunneln der Hamas in Grenznaehe gelten soll (und nicht dem beenden des Raketenbeschusses).

Vielleicht koennten wir auch ein Vorgehen gegen die Waffenschmuggeltunnel an der Grenze zum Sinai sehen. Auf jeden Fall sollte diese Phase sich nur wenige Kilometer von der Grenze abspielen – nicht im dicht bebauten Gebiet –  und mindestens einige Tage dauern. Wir werden sehen.  Continue reading →

Ulrich J. Becker, 18. Tamus 5774, Jerusalem

araber in jerusalem

 

Im letzten Gasakrieg erlebte ich, wie kurz nach der ersten Sirene in Jerusalem das arabische Dorf nebenan begann Feuerwerkskoerper in die Luft zu schiessen, gleich neben einer Moschee. Aber vielleicht war das ja nur ein Einzelfall oder Zufall?

Diesmal haben wir schon drei Sirenen gehabt und die Berichte haeufen sich, wo Araber selbst dann, wenn sie unter genau der gleichen Gefahr wie ihre juedischen Nachbarn stehen von der Rakete getroffen zu werden, froehlich ueber den Beschuss jubeln. Was ist hier los?  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaYom Kommentars von Elliot Abrams.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hegt offenbar Zweifel an einer Bodenoffensive in Gaza. Dies enttäuscht einige seiner Kritiker, die dies als Zeichen mangelnden Mutes oder übermäßigen Zögerns auslegen, oder denken, innenpolitische Rücksichtnahme sei die Ursache.

 

Aber das ist nicht der Fall: Es handelt sich um Besonnenheit. Denn Netanyahu weiß genau, dass er einige der israelischen Soldaten in den Tod schicken würde. Und er weiß auch, dass aufgrund der kranken Mathematik des Gaza Krieges, die Schuld der “Unverhältnismäßigkeit” Israel zugeschoben werden wird.  Continue reading →

15:12: מטח לאזור שדרות ואופקים

Seit 9:00 Uhr ist ‘aegyptischer Waffenstillstand’.
Hamas schiesst unbeirrt weiter. Gegen 12:00 Uhr sagte Netanjahu, dass wenn sie weiter schiessen, Israel die Operation ausweiten wird.
Seitdem haben sie schon wieder etliche Salven geschossen und gerade erst wieder auf Hadera, Yoqneam, Haifa und mehr…

Abwarten, es koennte noch nicht vorbei sein…

Danke an Renate fuer die Uebersetzung und Kuerzung dieses Arutz 7 Artikels.

Siebzigtausend Gazabewohner in Khan Younis und Deir el-Balah saßen Sonntagnacht im Dunkeln, nachdem eine Hamas Rakete die Elektrizitätsversorgung zu diesen Orten unterbrochen hatte. Es ist nicht gewiss, wann Arbeiter der israelischen Elektrizitätsgesellschaft (IEC) zur Reparatur in der Lage sein werden. Aber sie sind nicht in Eile. Die Reparatur kann viele Stunden lang dauern, und Premierminister Binyamin Netanyahu hat die IEC gebeten, das Leben ihrer Angestellten beim Versuch einer Reparatur nicht aufs Spiel zu setzen.  Continue reading →

Ben Dwora, Israel

israelischer soldat in gasa moschee

Israelischer Soldate in einer Moschee in Gasa (nicht aktuell)

.

In den letzten Tagen habe ich schon sehr oft die Meinung gehoert – in sehr verschiedenen Kontexten -, dass “die israelische Armee unbedingt in den Gazastreifen einmarschieren muss, mit dem Ziel die Hamas zu vernichten.

Man kann lange darueber diskutieren, ob es Sinn hat Hamas vollstaendig zu vernichten, aber darueber will ich jetzt nicht schreiben.

Ich moechte nur, dass ihr versteht, was es heisst, als Soldat an einer Bodenoffensive in bebautem Gebiet teilzunehmen… es ist gefaehrlich, sehr gefaehrlich.  Continue reading →

 

Ulrich J. Becker, 15. Tamus 5774, Jerusalem

gaza panzer

Israel bereitet sich weiter auf eine Bodenoffensive vor

 

Eine bescheidene Vermutung von mir ueber den Weitergang, von dem was ich bei Netanjahu und Benet so raushoeren kann und was man von der Armee so verstehen kann (und in Betracht gezogen, wie wenig Glaubhaftigkeit Obama mit seinen Waffenstillstandsbemuehungen in Israel noch hat):

 

Es wird eine lange, gruendliche Bodenoperation gegen die Hamas seien, die am Ende den Philadelphiekorridor (aegyptische Grenze zu Gasa) wieder in israelische Haende bringt und so auf lange Sicht den unkontrollierten Raketenfluss aus dem Sinai beenden wird.

Es wird nicht leicht sein. Es wird viele Opfer geben, aber die momentane Situation, wo der Grossteil Israel unter direkten Raketenterror steht (dessen Ausmass sich ohne Kipat Barsel kaum ausmalen kann), darf sich aus Gasa so nicht wiederholen.

Es ist eine strategische Bedrohung geworden, die strategisch geloest werden wird.

Ulrich J. Becker, 14. Tamus 5774, Jerusalem

Diesen Abend waren wir nicht nur in Jerusalem wieder im Schutzraum mit den Kindern, sondern die Hamas beschoss vor allem Zentralisrael ab 21:00 Uhr mit einer grossen Salve Raketen, wie die Hamas bereits vorher angekuendigt hatte, um u.a. ihre intakte Koordination und Organisation zu demonstrieren.

nordgasastreifen

Moegliches erstes Aktionsgebiet der israelischen Armee in Nordgasa (Beith Chanun, Beit Lahija, Teile von Jabalia)

 

Israel gab an, noch diesen Abend in eine naechste Phase im Kampf gegen die Hamas zu gehen.

Die Luftangriffe sollten verstaerkt werden, vor allem in der Gegend um das Viertel ‘Ladschahija/Beit Lahija’ im Nordgasastreifen.

Es wird jetzt auch offen in der Armee berichtet, dass man demnaechst die gesamte zivile Bevoelkerung im Nordgasastreifen aufrufen wird (es wird bereits von Flugblaettern berichtet – die Hamas ruft die Zivilbevoelkerung auf, nicht darauf zu hoeren und vor Ort zu bleiben), das Gebiet zu evakuieren und dann den ganzen Nordgasastreifen am Boden einnehmen wird, um die Langstreckenabschussbasen, deren Grossteil sich in diesem Gebiet befinden soll und ununterbrochen auf unsere grossen Staedte abgeschossen wird, zu neutralisieren.  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaJom Artikels von David M. Weinberg. Dies ist noch ein Artikel ueber die Entfuehrung und Ermordung des arabischen Jungens aus Schuafat. Auch wenn wir gerade schon wieder einen Krieg weiter sind, trotzdem eine wichtige Stimme.

david m. weinberg

Muhammad Abu Khdeirs Ermordung scheint ein Grundstein der gegen Israel gerichteten Propaganda zu werden, und zwar mit der falschen Behauptung, dass die Israelis genauso mörderisch seien wie die Palästinenser. Dass die Israelis nur soviel Moral hätten wie die Palästinenser.

 

Ohne in die Defensive zu gehen, oder die nicht zu rechtfertigende und grauenhafte Entführung und Ermordung des arabischen Jungen aus Jerusalem zu rechtfertigen, muss in aller Klarheit festgestellt werden: Alle Vergleiche, die die israelische und die palästinensische Gesellschaft auf die selbe moralische Ebene stellen, erfolgen in böswilliger Absicht und gehen völlig an der Wahrheit vorbei. Die ethischen Maßstäbe Israels und der Palästinenser sind nicht identisch. Der Konflikt ist asymmetrisch in moralischer, politischer und ideologischer Hinsicht.
Israelische Terroristen sind insgesamt nicht zahlreich. Im Verlauf eines über 100 Jahre andauernden Konfliktes gibt es nur etwa eine Handvoll: Ami Popper, Jack Teitel, Yehuda Etzion, Baruch Goldstein, Yona Avrushmi und einige andere. Die Liste der palästinensischen Terroristen füllt dicke Bücher auf dem gesamten Globus, und die Liste ihrer Opfer ist noch umfangreicher.  Continue reading →

eeeeeeeeeeee.jpgo

Auch im Azraeili-Tower brachten sich die Menschen im Treppenhaus in Sicherheit. Ich wuerde mal tippen, das hier war im Dreieckigen Tower ;)

 

Tag drei des dritten Gasakrieges. Diesmal kamen auch die Kinder mit in den Schutzraum und wir spielten ein wenig mit Waescheklammern Raketenabfangen. Wichtig ist, als Eltern den Kindern keine uebertriebene Angst oder gar Panik anmerken zu lassen. Sie spuehren das im fruehsten Alter. Man kann langsam mit einem Laecheln und ein paar ruhigen Worten in den Schutzraum gehen, ein Spiel mitnehmen etc..

Wir in Jerusalem haben unseren Bruedern und Schwestern im Sueden den ‘Luxus’ voraus, ganze 90 Sekunden Zeit zu haben um uns in den Schutzraum zu begeben. 90 Sekunden sind viel Zeit. Im Sueden, mit 15 sieht das schon ganz anders aus.

Einige Freunde in Talpiot hoerten fuenf Einschlaege. Zwei nahe und drei ferne. Auch sollen zwei Raketen abgefangen worden sein – diese waeren sicher in bewohnte Gebiete gefallen. In den israelischen Nachrichten wird erst nach laengerer Zeit berichtet, wieviele Raketen wo einschluegen, damit die Hamas nicht eine direkte ‘Feindaufklaerung’ hat und sich dem entsprechend einstellen kann.

Die Gegend um Beer Schewa bekam eine Stunde nach dem Beschuss von Jerusalem dann die bisher schwerste Salve des Krieges bis jetzt: Ca. 50 Raketen im Abstand von wenigen Minuten auf die Beer Schewa Gegend.

Auch Freunde von uns im Suedhebroner Bergland bekamen Alarm, selbst Ein Gedi am Toten Meer, das ferne Mitzpe Ramon und die Wuestenstadt Arad. Hamas will seinen Terror ueberall wissen.

Besonders in Beer Schewa scheint aber die Hamas heute versucht zu haben, Kipat Barsel (Iron Dome) zu ueberlisten, und hatte damit offenbar Erfolg:  Continue reading →

Danke an Renate fuer die Uebersetzung dieses Israel HaJom Artikels vom Knessetabgeordneten (Likud) Yariv Levin. 

drei shalits auf dem tempelberg

Diese arabischen Kinder auf dem Tempelberg zeigen das Dreifinger-Victoryzeichen, aus Freude ueber die Entfuehrung/Ermordung unserer drei Jungen…

 

Wir sollten uns selbst nichts vormachen und denken, dass nur die Hamas für die Entführung und Ermordung der drei israelischen Jugendlichen verantwortlich ist. Auch wenn der Angriff von Hamas Mitgliedern ausgeführt wurde, trägt die gesamte palästinensische Gesellschaft die Verantwortung. Denn auf die Nachricht von dem Angriff reagierte die palästinensische Öffentlichkeit, sowohl im Gaza Streifen als auch in Judäa und Samaria, mit großer Freude und mit Feiern. Da nichts die Palästinenser stärker verbindet, als der gemeinsame Hass gegen Juden und Israel und als der Wunsch, aus ganz Israel einen palästinensischen Staat zu machen, war dies nicht direkt schockierend. Es widerlegt nur die Selbsttäuschung so vieler Israelis, die versuchen, den trügerischen Friedensprozess wieder zu beleben.  Continue reading →

Danke an Renate fue die Uebersetzung dieses Israel HaJom Artikels von Nadav Shragai.

entfuehrung lights

Nun, da wir wegen der Tränen kaum reden und Rache wollen, und sich unser Herz weigert, die Situation zu akzeptieren und unser Verstand darum ringt, klar zu denken, haben wir das Recht, um die Weisheit zu bitten, etwas aus diesen vergangenen zweieinhalb Wochen zu lernen; etwas, an das wir uns erinnern und nicht wieder vergessen.

 

Es waren 18 Tage, in denen ein gesamtes Land zwischen Hoffnung und Verzweiflung schwankte, 18 Tage, während der wir ein neues Wertesystem kennen lernten. Wir begegneten drei Familien, guten bescheidenen Menschen, die die Öffentlichkeit an ihre Seite riefen und uns über Liebe, Gebet, Großmut, Dankbarkeit, einen positiven Geist und Glauben in einen beständigen Israel lehrten. Die Shaer, Frenkel und Yifrach Familien lehrten uns eine neue Betrachtungsweise, eine, die wir in den vergangenen Jahren vergessen hatten. Für eine kurze Zeit bewirkten sie, dass wir uns zusammenschlossen. Mein Wunsch ist, dass wir uns der Lektionen, die erhalten haben, wert erweisen. Ich hoffe, wir können diesen neuen Geist in unser tägliches Leben mitnehmen.  Continue reading →

hamas kampfschwimmer

In diesem Video der israelischen Beobachtungsposten kann man sehen, wie die Terroristen erkannt, verfolgt, beschossen und getoetet werden.

Die Kampfschwimmer dringen an der noerdlichen Grenze des Gasastreifens ueber die Straende nach Israel ein. Sie sind schwer bewaffnet – man hat viele Waffen, Bomben und Granaten an ihnen gefunden und es scheint, als haetten sie ein grosses Blutbad geplant. Sie waren offenbar auf dem Weg in den Kibbutz Sikim, konnten aber vorher entdeckt und abgefangen werden. Israel verfuegt ueber ein hochmodernes Beobachtungssystem (meist von Frauen bedient), dass auch an ein teilweise geheimes Schusssystem gekoppelt ist.  Continue reading →